Inkens Welt

ehem. USA-Tagebuch
Home » Archive by category 'Auszug und Einzug'

Little Car on a Big Journey

August 22nd, 2010 Posted in Auszug und Einzug

Sending a car to Germany which was bought here in the US is basically no big deal. You have to have it registered for at least six months, and you have to pay for transportation. But it certainly is a totally different story, if it is MY car and if it is ME who has to communicate with all parties involved. Why take the easy way, if there’s a complicated one?

Ozzy Express LLC, owned by Oswaldo, was given the order to bring Gizmo, beloved car and companion, to New Jersey. We were told that Ozzy would show up on Thursday or Friday. This was definitely a schedule in need of being narrowed down a bit, at least to 24 hours instead of 48. So I managed to find out Oswaldo’s telephone number and called him. The conversation follows:

I: “Oswaldo?”

O: “Hello?”

I: “Hi, this is Inken Schuster of 19 Lexington Road in West Hartford. Is this Oswaldo?”

O: “Yep! Ozzy Exprrrrress speaking. Oswaldo on the phone!”

I: “Fine! Oswaldo, you’re supposed to pick up my Mazda Miata this Thursday or Friday, right? Do you think we can agree on Thursday?”

O: “Why I not come today, I have time? You have time?”

I: “Today would be even better, but you should be here before 6.30pm.”

O: “What? Nonono! I come afterrrrr eight.”

I: tempted to say “lucky you“!” I said “No, Oswaldo, today I am only here until 6.30. After that we are invited for dinner.”

O: “No matterrrrr, only need carrrrr, not you. I come afterrrrrr eight.”

I: “Well, I see that a little different. Can you come either today before six thirty, or tomorrow morning?”

O: “Woman, I tell you I’ll be therrrre afterrrrr eight! Don’t you underrrrrstand?”

I: “Oswaldo, there is no reason to shout at me. And I perfectly understand. But you don’t seem to understand that I am not here today after eight. And I want to be present, when somebody picks up my car.”

O: “Woman, hang up, I call you again in an hourrrrr.”

Wondering, which difference this hour would make in our obviously unequal perception of our only shared language, I hung up. We went to a wonderful dinner at Brenda and Bob’s house. And instead of one hour later, Ozzy called two hours later to tell me….

O: “Arrrrrrre you therrrrrre yet? I come shorrrrrtly!”

I: not tempted to be sarcastic anymore, rather to go ballistic “No Oswaldo, I told you, I would NOT be there after eight. Can you come tomorrow morning?”

O: “You told, you not therrrrrre beforrrrrre six thirrrrrty, woman. Do you think, you know what you want?”

I: adorably cool as I must say “Yes, Oswaldo, I think so. Can you come tomorrow?”

O: “Now listen, woman, because you no underrrrrstand me and I no underrrrrrrstand you, I just tell you now: I will be therrrre between 7.30am and 8.30am. Make surrrrre, carrrrr and all paperrrrrrrr is rrrrready, I pick up.”

I: exhausted “Yes sir. See you tomorrow.”

Tomorrrrrrrow 7.30:

IMG_0842 IMG_0843 IMG_0846 IMG_0847 IMG_0848  

Driving the car up the ramp wasn’t any easier. Picture me in the car, Oswaldo to my left shouting “to the rrrright, to the rrrrrright” and Augustin to my right shouting “weiter links, weiter links! (further to the left, further to the left!). It takes a saint not to shout back!

Next time I will drive my car to Germany. Still working on a plan to cross the ocean. I will let you know!

Moving Days…

August 22nd, 2010 Posted in Auszug und Einzug

When August 16th rose, we definitely knew that now everything would become VERY serious and real. That day at approx. 9.30am the moving company was suppodsed to come packing up all our stuff – and the stuff for others, we will bring back to Germany. No sweat, everything is totally legal!

So when Augustin was leaving the hotel to go to one of those not too exciting last working days, which were filled with farewell lunches, gift giving etc., I was left alone and bound to welcome “the crew”. Here they are:

IMG_0763 

These three musketeers are hard working, nice and friendly guys, who even kept sweeping dirt off  their shoes on the door mat after I totally gave up being concerned about dirt at all (which happened pretty fast!).

They arrived in a little truck filled with wrapping material and boxes.

IMG_0761

Their mascot didn’t survive the trip, but Kenny always had a dying issue anyway…

IMG_0762

It didn’t last long until the three packers got their nicknames:

Meet Lukas, aka “Pineapple”: Snapple should pay him some serious tuition!

IMG_0765

This is Peter “Grumpy” aka “Droid”. I actually caught him in one of those rare moments, when the corners of his mouth rose above his upper lip…

IMG_0764 

And this smiling guy actually refused to tell me his name. I guess he thought, I was simply too dumb to pronounce it… Probably right. Knowing how annoying it can be to live with a name one constantly has to spell, I simply called him “Unknown”.

IMG_0766

However, the boys went right to work. Everything, literally EVERYTHING, was packed and wrapped and bubblefoiled and taped like mummies. Anybody remembering Christo’s wrapping of the Reichstag in Berlin? Well, Mr. Christo, here is some decent competition!

IMG_0791

I begged the boys to give me something to do, but they absolutely refused to do so. I was constantly in their way, so I was reduced to my basic functions: bringing food and paying tips. However, they did more than I would have managed with ten of my friends. And here are some of the results:

 IMG_0752 IMG_0753 IMG_0754  IMG_0756   

IMG_0777 IMG_0776IMG_0778

I signed for 304 boxes including the mattress and the garden swing,  we will see, if everything will reach Munich…

On Wednesday the guys came back with our 40feet container. It is orange, which, I reckon,  is always a good sign.

IMG_0767 IMG_0768 IMG_0769 IMG_0770 IMG_0771

After parking and fasting the container, and after a girlie breakfast coffee (iced coffee with French vanilla and loads of sugar, boaaaaaahhhhh!!!), the three boys schlepped every single box through the front and the back door. You should have seen and sensed this testosterone-adrenaline-French vanilla driven energy!

IMG_0782

IMG_0772 IMG_0773

IMG_0790 IMG_0792IMG_0814 IMG_0817 

I told you so, Mr. Hirsch, and I told you so, Augustin: the necklace tree and all Billy bookcases AND the couch would have fit into the container! I TOLD YOU SO!!!!!!!!!!! The new couch will be expeeeeensive!!!

IMG_0813

Sleepy’s never tell you about the weight of their mattresses. I guess, they know why…

Container full, Container unfixed, Container gone… All in an instant. Not even time to shed a little crocodile tear.

 IMG_0818 IMG_0820

So I was there with this empty house, empty garage and a whole lot of this…

IMG_0779

and this…

IMG_0780

and that…

IMG_0798

I can only recommend not to be nosy enough to pull the drawer at the bottom of your oven out. This is what it looks like AFTER brooming and a first application of mop and clorox… Not our dirt, by the way!

Did you ever notice how much bigger houses seem to be when they are empty? Tough shit that nobody can live in an empty house…

IMG_0781 IMG_0800 IMG_0801 IMG_0802 IMG_0805 IMG_0804 IMG_0803 IMG_0806 IMG_0809 IMG_0816

So this was, almost, our good bye to 19 Lexington Road…

IMG_0815

But only almost. There’s more to come, so keep reading, folks!!!

Am Knie 15

August 3rd, 2010 Posted in Auszug und Einzug

067

The house from the left, guarded by a steel gate. To your right is the street “Am Knie”, which means “at the knee”… Behind the gate you cross a little courtyard with the garage and turn right to reach the actual entrance.

IMG_0693

Straight ahead the side door of the garage. Certainly rather for European sized cars…

050

Entrance from the garden side.

IMG_0679 058

The garden view from the entrance.

016 017 018 IMG_0676 IMG_0677

The kitchen. Actually not only a room I will cook in (sorry, Mary ;-)), but a KITCHEN!!! A REAL KITCHEN!!!

IMG_0678 006

Living room and dining room. Don’t ask me, which is which. After seeing 34 houses and 2 apartments in 5 days I am still confusing things…

Let’s go upstairs!

IMG_0680 022

3 bedrooms, one big, two smaller ones. One will be the walk in closet (thank you, Mr. Big!), the other one will host all our visitors from the US!

024 IMG_0683 IMG_0685

The garden from upstairs:

026 IMG_0686 IMG_0687

One bathroom, I know, two would be better, but we are talking about Munich, my friends (and there is still the half bathroom downstairs, I didn’t take pictures of…)

031 IMG_0681 IMG_0682 

I know, a tub would have been nice, but again, we are talking about MUNICH and MUNICH PRICES!!!

Follow me to the fully finished attic:

IMG_0684 IMG_0688 IMG_0689 IMG_0690

Enough room for two studies and a room for all the ugly things, we all don’t need to see every day.

IMG_0691

Let’s go downstairs again and have a cup of coffee…

 IMG_0694

… on our new terrace.

The house has a finished basement, gas heating and everything else we need. So keep your fingers crossed that all our stuff will arrive safe and sound.

See you at our new place soon!!!

Freitag der 13.!!!

Juli 16th, 2007 Posted in Auszug und Einzug

Nachdem am Donnerstag unser neues Bett geliefert wurde, jaaaa! das balinesische, und prompt nicht die Treppe hoch paßte (wir werden da mit Säge und Schrauben dran rumpfuschen, geht nicht anders…), konnte der Freitag eigentlich nur noch besser werden.

Jennifer, unsere Ansprechpartnerin bei der Spedition hier in den USA, hatte die Ankunft unseres Containers für Freitag avisiert, aber so recht dran glauben wollten wir nicht, bevor wir ihn nicht gesehen hätten, obwohl die Luftfracht auch pünktlich am Donnerstag kam. Aber man weiß ja nie, und wir haben von Kollegen gehört, die bis zu 11 Wochen auf ihren Kram warten mußten. Irgendwie stellt man sich dann moralisch schon auf das Schlimmste ein.

Aber Freitag der 13. begann damit, daß die Auspackcrew bereits vor der Tür stand als wir morgens zum Haus kamen. Gustl fuhr weiter ins Büro und ließ mich mit sechs gutaussehenden und seeeeehr starken Kerlen allein, einer davon trug doch tatsächlich die Marmorplatte für die Küche alleine auf der Schulter! Ich fand die Situation besonders pikant, da mir von mehreren Seiten gesagt worden war, daß Männer in den USA darauf trainiert werden, nie zu einer einzelnen Frau in den Lift zu steigen, könnte ja prompt eine Anklage wegen sexual harassments geben… Die sechs Jungs hatten damit aber überhaupt kein Problem. Sie tranken meinen Kaffee und aßen die Cookies und „filled Streussels“ mit Appetit und saßen in der Sonne während wir auf den Container warteten.

imgp4235.JPG

Der kam um neun und grub beim Rangieren den Vorgarten um.

imgp4218.JPG imgp4219.JPG imgp4220.JPG imgp4221.JPG imgp4222.JPG 

New Yorker LKW-Fahrer sind offenbar keine begnadeten Rückwärtseinparker, der LKW stand letztendlich nicht in der Einfahrt, sondern parallel zur Straße.

Das Siegel am Heck des Containers war intakt, also hatte der Zoll wohl doch beim Röntgen nichts Interessantes gefunden. Hier verschwindet schon mal gerne Kartons mit Damenunterwäsche, gerne kriegen auch High End HiFi-Geräte Füße. Aber mit unserem alten Kram Marke „spätes IKEA“ konnte wohl keiner der Zollbeamten was anfangen. Ich könnte mich natürlich in den „you know what“ beißen, daß ich nicht doch Schnaps und Kernöl eingepackt hab… Aber man weiß das ja vorher nicht. Ich kann nur auf die kriminelle Energie unserer Besucher aus good old Germany und even better Austria hoffen…

imgp4223.JPG imgp4224.JPG

Als der Container geöffnet war wurde erst mal die Arbeit verteilt. Einer im Container, der alles auspackt (lange haben Rolfs Verpackungskunstwerke also nicht gehalten). Zwei, die die Sachen zur Hintertür tragen oder rollen, zwei, die treppauf-treppab laufen, einer der das Verpackungsmaterial zerkleinert. Und natürlich die Schuster, die am Hintereingang steht und die armen Schlepper in die richtigen Zimmer schickt. Daß im Endeffekt doch nicht alles im richtigen Raum stand lag wohl daran, daß die Jungs vor allem aus Brasilien stammten und ihr Englisch nicht soooo besonders gut war. Aber wir werden schon alles wiederfinden bis wir in zwei bis drei Jahren wieder ans Einpacken gehen…

imgp4225.JPG

Bevor irgendwas ins Haus getragen werden konnte, wurden die Wege im Haus fein säuberlich mit Kartons abgeklebt und die Zimmer beschriftet.

imgp4226.JPG imgp4227.JPG imgp4228.JPG

Die Möbel haben alle überlebt, nur der Eßtisch hat einen neuen Kratzer und eine Glasplatte hat ein Eck ab. Das wurde natürlich prompt der Deutschen Spedition untergejubelt. Aber ich glaube nicht, daß beim Einpacken geschludert wurde, nicht von Rolf! Sollten noch mehr Schäden sichtbar werden, machen wir einen Bericht an die Versicherung. Im Großen und Ganzen können wir wirklich zufrieden sein. Bei der Abschiedsfeier ging mehr kaputt…

imgp4229.JPG imgp4230.JPG imgp4233.JPG imgp4231.JPG

Mittags war der Container leer, ich konnte den LKW-Fahrer davon überzeugen, daß die Ski und Skistöcke wirklich mir gehören und nicht ihm, und er fuhr leicht frustriert wieder ab.

imgp4234.JPG

Die Packer hatten noch einen Stapel Papiere für mich, die ich unterschreiben mußte. Hier unterschreibt man nicht nur, hier muß man zusätzlich an allen möglichen obskuren Stellen seine Initialen hinmalen, mit denen man einzelne Details des Papiers zur Kenntnis nimmt. Keine Ahnung, was ich alles gekauft habe, es bleibt spannend. Ich weiß, daß ich auf Zusammenbau der Möbel verzichtet habe, was eigentlich im Service beinhaltet war, aber wir hatten ja kaum was zerlegt, also war das nicht notwendig.

Mit einem fetten Tip und schneller als sie sich wohl erhofft hatten entschwanden zwei Amis und vier Brazilian-Americans in ihr Wochenende.

Und ich gönnte mir erst mal eine Zigarette auf der Terrasse…

imgp4236.JPG

Wer aber glaubt, Freitag der 13. hätte damit ein glückliches Ende genommen, der irrt!

In der Nacht wurde unser Auto geknackt, der schöne schnittige Chevy!

imgp4239.JPG imgp4240.JPG imgp4241.JPG imgp4243.JPG

Der Vorfall hat uns die Bekanntschaft mit einer sehr hübschen polnischstämmigen Polizistin eingebracht, die sich tausend mal für ihre Landsleute (hier waren die Amis gemeint, Wolfram!) entschuldigt hat. Ich durfte sie leider nicht photographieren, sorry. Nach einem seeeehr langen Gespräch mit einer Dame an der Hotline von „National“, die sich auch für den Vorfall entschuldigte, mußten wir zum Flughafen, um einen neuen Wagen zu bekommen.

imgp4247.JPG imgp4245.JPG 

Jaha, es ist ein PT Cruiser, Geschmackssache… Die Kurvenlage überzeugt mich nicht.

Wir haben überlegt, ihn gleich offen rumstehen zu lassen.

imgp4244.JPG

Denn natürlich hatten wir unser Navi im Wagen gelassen, und genau darauf waren die Diebe aus!

Am Abend hatten wir eine Warnung des Hotelmanagements unter der Zimmertür durchgeschoben, die darauf hinwies, daß wohl eine Bande unterwegs ist, die es auf Navigationssysteme abgesehen hat… Leider zu spät!

Ich sage dazu nur:

May their next shit be a hedgehog!!!

 

 

Rama dama – oder – Beherrscht das Chaos uns, oder doch umgekehrt?

Juni 19th, 2007 Posted in Auszug und Einzug

19. Juni, die Spedition Reischl aus Ebersberg ist für heute angesagt. Seit Tagen stehen Parkverbotsschilder auf der Straße, die zu mehr oder weniger zickigen Fragen der Nachbarn führen, wo sie denn nun mit ihren Autos hinsollen. Ich verkneife mir die Antwort, die sich aufdrängt und bleibe diplomatisch. Grrrrrrmpf!

8:00, zwei LKW brummen vor der Tür. Heraus steigen vier Kerle, für jeden Geschmack was dabei. Jung und knackig, der Gerry, gemütlich und bayrisch der Peter, hager und lang der Rolf und ein drahtiger, wenn auch etwas bebauchter Vladi aus Kasachstan.

 imgp4095.JPG imgp4096.JPG imgp4094.JPG 

Rolf heißt seit heute Christo! Wie der Kerl die Sachen verpackt, Gläser genau so professionell wie Gartenmöbel, einfach umwerfend! Die Pakete sehen so schön aus, daß wir sie in den USA vielleicht erst gar nicht auspacken, die gehen glatt als moderne Kunstwerke durch.

imgp4085.JPG imgp4099.JPG

Peter schwitzt in meinem Zimmer unter dem Dach und quält sich mit meinen blauen Glassachen. „Den Rest mach ich morgen Früh, sonst krieg ich einen Hitzschlag.“ Ja, Peter, mach nur…, hast ja schon die ganze Küche ausgeräumt!

imgp4090.JPG

Vladi wird, glaube ich, nach Kilometern bezahlt, der fährt alle Sachen um die Reihenhäuser rum zu den LKW. Schweigsam und lächelnd macht er den Eindruck, nie zu ermüden.

Zwischendurch gibt es natürlich Kaffee, Brotzeit und nachmittags Eis für alle. Und eine Zigarettenpause ab und zu. Die vier sollen schließlich bei Laune bleiben, denn morgen wird der Rest verpackt.

imgp4098.JPG imgp4097.JPG 

Vier wirklich liebe Jungs, die ihre Arbeit schnell und professionell machen! Mann, bin ich froh, daß wir diese Schufterei nicht selbst am Hacken haben!

Im Moment ist es sehr sehr ungemütlich bei uns…

imgp4092.JPG imgp4091.JPG imgp4093.JPG imgp4089.JPG imgp4088.JPG imgp4087.JPG 

und wir können kaum glauben, wie schnell das alles geht.

imgp4086.JPG

Morgen geht´s weiter!

20. Juni 8 Uhr, die vier Packler sind wieder da und wuseln wie der Wirbelwind durch die fast leeren Räume. Viel steht nicht mehr rum und mittags ist alles fertig verladen, alle abgefüttert und erschöpft. Nun geht es ans Putzen, igitt!