Inkens Welt

ehem. USA-Tagebuch
Home » Unser Haus » Ich hab ein Haus, ein kunterbuntes Haus…

Ich hab ein Haus, ein kunterbuntes Haus…

Juli 2nd, 2007 Posted in Unser Haus

…nein, kein Äffchen, kein Pferd. Bisher nur Hasen, Möwen, Schwalben, A-Z-Hörnchen, Stinktiere und Opossums. Und natürlich eine ganze Menge plattgefahrener Waschbären am Straßenrand. Die scheinen Beschleunigungsschwierigkeiten in den Highwayauffahrten zu haben. Der Hase saß mümmelnd vor unserem Hotel, vielleicht findet Ihr ihn ja auf dem Bild, die Möwen kommen später, tote Waschbären lohnen keine Bilder und für den Rest war´s entweder zu dunkel oder unsere Kamera zu langsam.

imgp4164.JPG

Aber Fauna und Flora des schönen Connecticut interessieren Euch ja nun sicher nicht so brennend. Wie ich die meisten von Euch kenne, wollt Ihr unsere Villa Kunterbunt, oder eher Bate´s Motel sehen… Nun, hier sind ein paar Details.

Gustl vor der Doppelgarage (!!!) mit Miet- und Zweitfahrzeug. Der Mietwagen ist ein Chevrolet „Cobalt“, eine echte Ludenschleuder… Im Rückspiegel sieht man vor allem den Spoiler, der sich auch hervorragend als Abstellfläche für diverse Cappucinobecher eignet. Sonstige Nutzen eines Heckspoilers bei Höchstgeschwindigkeiten von 65mph erschließen sich mir nicht, aber ich bin ja auch kein Fahrzeugbauer. Wolf? Hast Du dazu eine Meinung? Beim Zweitfahrzeug handelt es sich um einen simplen Besen, den wir als umweltfreundliches Produkt dick in Plastikfolie eingewickelt erstanden haben. Ich gebe ihm ein halbes Jahr…

imgp4144.JPG imgp4143.JPG 

Ich hatte ja schon die Küche und deren Zustand erwähnt. Also sauber krieg ich sie schon, mit viel Chemie, aber das war´s dann auch. Die Spüle ist wie das gesamte Haus von 1923. Sie soll erhalten werden, das liegt Matthew Whalen, unserem Vermieter, sehr am Herzen. Das wird sie auch sicher, im Keller, sobald ich eine neue habe. Ich spüle nicht in angeschlagenem, angegammeltem Emaille, und wenn es noch so antik ist!!! Das Tischchen in der Mitte ist, wie man so schön sagt „aus der Zeit“. Meiner Meinung nach ist es irgendwann aus dem Raum-Zeit-Kontinuum geflüchtet, da es sich ob seiner Häßlichkeit geschämt hat. Daß es ausgerechnet in der Lexington Road landen mußte haben sicher höhere Mächte zu verantworten. Es darf dann auch im Keller wohnen. Im Hintergrund sieht man übrigens den Butler´s Room. Das ist ein Durchgang zwischen Küche und Eßzimmer, wo sich früher der Butler die weißen Handschuhe anzog, bevor er der Herrschaft die Suppe servierte, in die er vorher sicher öfter mal gespuckt hat. Heutzutage wird sowas wohl als Vorratskammer benutzt. Ich werde dort das Geschirr stapeln. Die Putzsachen sind übrigens neu.

imgp4142.JPG imgp4141.JPG imgp4135.JPG

Seit dem 28. Juni, unserem Ankunftstag, haben wir bereits viel Geld ausgegeben (by the way: danke Vati, ist angekommen!). Und Verena, Du wirst es kaum glauben, IKEA New Haven hat Sofas ab Lager!!!

imgp4140.JPG

Ach so, das ist unser Wohnzimmer, das mit dem OFFENEN KAMIN!!!

imgp4132.JPG imgp4131.JPG imgp4133.JPG imgp4134.JPG

Der Durchgang führt ins Eßzimmer, das auch durch den Butler´s Room betreten werden kann, blabla… Die Wandlämpchen kommen übrigens in die Antiken-WG im Keller.

Wofür sie ja wirklich ein Faible haben hier sind Wandschränke. Ich schließe mich dem an. Ich muß jetzt nur noch irgendwo Lavendel auftreiben, denn dieser Geruch nach Alter Mann ganz unten ist schrecklich deprimierend. Die Wandschränke und auch die anderen Türen werden mit diesen wunderbaren Glastürknäufen geschlossen, wenn sie denn schließen…

imgp4137.JPG imgp4139.JPG imgp4138.JPG

Das Obergeschoß ist noch nicht geputzt, deshalb noch keine Bilder. Aber glaubt mir, es bleibt spannend, da gibt es ein Fenster, das nicht schließt, weil da nämlich der Rahmen morsch ist, eine mit Blättern überübervolle Dachrinne, viele Wandschränke, einen abgesperrten Dachboden (in Europa hat man die Leichen im Keller, hier wohl im Speicher, naja, andere Länder…)

Wenn sauber, geht es hier weiter. Dann erzähl ich auch von unserem Balinesischen Bett und dem Erlebnis eines Matratzenkaufs bei Sleepy´s bei einer bezaubernden Deutsch-Russischen Jüdin mit goldigem Humor und noch mehr Gold am Handgelenk.

Bis dann!

 

 

 

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.